Startseite Neue Beiträge Der Erfolg des Finanzdienstleister Wirecard

Der Erfolg des Finanzdienstleister Wirecard

von Florian R.
358 Views
Wirecard AG Hauptsitz Aschheim

Wirecard als internationaler Dienstleister im Bereich der Digitalisierung von Zahlungsprozessen ist gleichzeitig Innovationsmotor, IT- und Softwarespezialist. Der in Aschheim bei München ansässige Konzern unter Führung von Markus Braun bietet Produkte und Dienstleistungen in den Segmenten mobiles Bezahlen, eCommerce, Digitalisierung und Finanztechnologien an. Wirecard ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich unabhängiger Anbieter von Outsourcing- und White-Labellösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr.

Wirecard profitiert von globalen Handelspartnern

Zu den globalen Handelspartnern von Wirecard zählen u. a. die niederländische Fluggesellschaft KLM, der Mobilfunkanbieter O2, der Küchenanbieter WMF, Printemps, Swatch, The Body Shop, Rossmann, Telefonica oder auch die Orange Bank, um nur einige Partnern im globalen Netzwerk von Wirecard zu nennen. Wirecard kann sich über 34.000 Bestandskunden aus den unterschiedlichsten Branchen erfreuen. Und das nicht ohne Grund, denn mit seinen innovativen Lösungsstrategien für internationale Zahlungen ist Wirecard als ein zuverlässiger Partner bekannt. Mit dem Produkt Supplier and Commissions Payments zum Beispiel, wovon insbesondere die Reisebranche profitiert, werden mit Hilfe der Herausgabe einer virtuellen Kreditkarte elektronische Auszahlungen an Zulieferer und Partner möglich. Internationale Zahlungsprozesse können mit Hilfe eines Versands von virtuellen Kreditkartennummern abgewickelt werden. Wirecard dient hierbei immer auch als Absicherung des Händlers.

Des Weiteren kann Wirecard damit punkten, sein Portfolio ständig um neu entwickelte Payment-Technologien zu erweitern. Im Bereich mobiles Bezahlen setzte Wirecard lange Zeit auf die Bezahlapp boon. Diese digitalisierte mobile App diente dazu, Bezahlvorgänge zu ermöglichen, die auf der Funktion einer virtuellen Prepaid-Mastercard beruhen. Mit Hilfe von Apple Pay oder Swatch Pay kann boon. in einer Vielzahl von Ländern unabhängig von Banken oder Netzbetreibern genutzt werden. Seit einiger Zeit versucht Wirecard diesen Bezahlprozess einzustellen und sich künftig stärker auf die virtuelle boon.-Mastercard zu fokussieren. Diese kann schließlich auch für Apple Pay und Google Pay verwendet werden.

Die Handelspartnern profitieren von interessanten Finanzdienstleistungen

Momentan jedoch scheint das Zahlen mit Bargeld noch immer das Zahlungsmittel Nummer eins zu sein. Markus Braun als Firmengründer von Wirecard ist sich allerdings sehr sicher, dass das Bezahlen mit dem Smartphone zeitnah den Barzahlungsverkehr ablöst. Im asiatischen Raum haben Länder wie zum Beispiel China den Wandel vom Bargeld zum mobilen Zahlen rasant durchgeführt. D. h. dort ist mobiles Zahlen mittlerweile ein sehr anerkanntes und akzeptiertes Medium geworden. Die führenden Anbieter sind Alipay und WeChat Pay – beide sind globale Partner von Wirecard und profitieren von den Finanzdienstleistungen des deutschen Unternehmens. Durch die Zunahme des mobilen Zahlungsverkehrs steigt aber auch der Wunsch nach einer Risikoabsicherung beim Händler. Auch dafür bietet Wirecard eine durchaus interessante Lösung. Kauft ein Kunde zum Beispiel online per Kreditkarte ein, dann bietet Wirecard für den Händler eine Garantie, d.h. der Händler kann dann sein eingenommenes Geld wieder in Umlauf bringen, damit arbeiten oder investieren. Sobald Wirecard vom Kreditunternehmen das Geld bekommen hat, wird es an den Händler weiter geleitet. Wirecard verdient sein Geld damit, dass er für die Risikoabsicherung des Händlers eine Gebühr verlangt.

Neben innovativen Finanzdienstleistungen und dem Bereitstellen hochprofessioneller Software für globale Bezahlprozesse bietet Wirecard Lösungen zur Digitalisierung des Zahlungsverkehrs auch im stationären Einzelhandel an. Mit dem Connected Store Projekt werden Daten von Sensoren, intelligenten Waagen und Kameras mit Datenanalyse- und KI-Software miteinander verknüpft. Wirecard stellt dem Kunden eine App zu Verfügung, die den Kunden interaktiv begleitet und führt. Außerdem wird dadurch das sogenannte „unsichtbare“ Bezahlen beim Verlassen des Marktes anhand biometrischer Kundendaten möglich.

Im Bereich der Finanztechnologie stellt Wirecard in Zusammenarbeit mit der Mizuhi Financial Group deren Kunden Kartenakzeptanz- und Kartenausgabedienste im Raum Asien zur Verfügung. Überhaupt ist der asiatische Markt der größte Kunde von Wirecard.

Fakten über das Unternehmen

Wirecard überzeugt nicht nur mit Verbindungen zu mehr als 200 internationalen Zahlungsnetzwerken, Tendenz steigend, sondern auch mit mehr als 100 verschiedenen Transaktionswährungen. Arbeiteten im Jahr 2004 nur 18 Mitarbeiter für Wirecard, sind mittlerweile ca. 4500 Mitarbeiter bei Wirecard angestellt. Ein bemerkenswerter Zuwachs für ein Unternehmen, dass in Deutschland nahezu unbekannt ist.

Wirecard ist für den Onlinehandel im Augenblick unverzichtbar und allgegenwärtig, obwohl das so gut wie niemand weiß. Der Wirecard-Konzern hat seinen Sitz in einer unauffälligen Gegend, kein Geprotze, sondern sehr solide und nüchtern. Wirecard besitzt eine Banklizenz ohne eine Bank im herkömmlichen Sinne zu sein. Dennoch kann man sagen, dass sie ihr Geld mit dem Geld andere Menschen verdient und zwar über die Abwicklung von digitalen Zahlungen, in dem das Unternehmen die dazu erforderlichen Schnittstellen und die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stellt, ganz gleich, ob der Zahlungsverkehr offline, online oder mobil vonstatten geht.

Das Geschäftsmodell ist auf dem globalen internationalen Markt auf dem Gebiet des digitalisierten Zahlungsverkehrs Vorreiter. Die Investoren aus aller Welt sind begeistert. Als derzeitiger Liebling von Analysten und Investoren ist der Dax-Wert von Wirecard deutlich höher bewertet als die Commerzbank oder die Deutsche Bank. Der Börsenwert von Wirecard liegt momentan deutlich höher als das Eigenkapital des Konzerns. Dies kommt dadurch zustande, dass die Investoren auf eine überdurchschnittliche Dynamik im Wachstum und die Profitabilität setzen. Tatsächlich sind die Investoren von Wirecard mit stets steigenden Gewinnen verwöhnt wurden. Sämtlichen Krisen konnten überwunden und das Vertrauen der Kunden und Investoren stets zurück gewonnen werden. Vor nicht allzu langer Zeit wurden die Prognosen erhöht. Wirecard wächst und plant auch in Zukunft innovative Zahlungsabwicklungen zu entwickeln und sein Portfolio laufend zu erweitern. Ein möglicher Partner könnten perspektivisch ein Streaming-Dienst sein, für die Wirecard die Dienstleistung im Bereich Finanzen und Zahlungen übernimmt.

Erfolg durch vielversprechenden Lösungen

Schon heute ist Wirecard ein Fintech-Unternehmen, welches mit seinen amerikanischen Konkurrenten Google, Apple und Amazon beiweiten mithalten kann. Erfolgreich ist Wirecard durch sein außergewöhnliches Portfolio an vielversprechenden Lösungen bezüglich der Dienstleistungen, die das Unternehmen anbietet sowie den Schnittstellen, der Technologien, die es bereitstellt und einem zukunftsträchtigen Geschäftsmodell. Wirecard ist am Puls der Zeit und liefert interessante und innovative Ideen für eine globale Geschäftswelt.

Im Augenblick jedoch warten Anleger und Investoren gespannt auf den Ausgang des Verfahrens in Singapur. So berichtete die Financial Times im Januar 2019 von illegalen Geschäftspraktiken der Mitarbeiter von Wirecard im Singapur, die den Aktienkurs von Wirecard kurzzeitig sinken ließen. Dies ist nicht die erste Krise von Wirecard und bis jetzt konnte Markus Braun es mit seinen innovativen Ideen und Entwicklungen immer wieder schaffen, das Vertrauen der Anleger zurück zu gewinnen und die Kunden von seinem Geschäftsmodell auch weiterhin zu überzeugen.

Wirecard Zahlverfahren

2

Das könnte Sie auch interessieren