Archiv

Beiträge mit dem Schlagwort Wirtschaftskrise

Featured, News »

[23 Sep 2009 | Kommentare deaktiviert für Die Solaranlage als sichere Geldanlage | 4.647 Klicks]
Die Solaranlage als sichere Geldanlage

Der Kauf einer Solarstromanlage ist aktuell günstig wie nie. Durch die Überproduktion vieler Solarzellenhersteller sind die Preise für Fertig installierte Systeme seit Herbst 2008 um bis zu 30 Prozent eingebrochen.
Wer sich jetzt günstig eine Solaranlage kauft, kann mit Hilfe der Einspeisevergütung für Solarstrom auf eine Rendite von 8 Prozent im Jahr kommen. Und das mit keinerlei Risiko, denn der Staat garantiert den Einspeisetraif vom Tag der Inbetriebnahme an für 20 Jahre.
Da die Qualität und Technologie der Module einen großen Einfluss auf …

Featured, Wirtschaft »

[7 Aug 2009 | Kommentare deaktiviert für Der Rückgang der Biobranche | 5.687 Klicks]
Der Rückgang der Biobranche

Nach dem rasanten Aufschwung erfolgt nun der Rückgang der Biobranche. Die Branche verzeichnet den ersten Umsatzeinbruch seit Jahren. Um vier Prozent ging der Umsatz in den Monaten von Januar bis Februar gegenüber dem Vorjahr zurück.

Experten rechnen mit einem weiteren Rückgang, da die Wirtschaftskrise vielfach noch gar nicht angekommen ist. Damit erlebt die …

News »

[29 Jun 2009 | Kommentare deaktiviert für Inflation oder Deflation- Wie geht es weiter? | 1.421 Klicks]
Inflation oder Deflation- Wie geht es weiter?

Die Finanzkrise beherrscht seit Monaten die Nachrichten und das tägliche Leben der Menschen. Tausende verloren ihre Ersparnisse, noch mal tausende verloren ihre Arbeit, die Angst geht es um wie es wohl weiter gehen mag.
Kurzarbeit soll die Menschen vor der Arbeitslosigkeit retten und die Firmen vor der Pleite. Große Konzerne haben sich verhoben, zum Teil können Firmen nur noch mit Hilfe von Staatsgeldern gerettet werden. Die Menschen …

Wirtschaft »

[28 Dez 2008 | 1 Kommentar | 420 Klicks]

Der Exportstaat Japan wird von der Weltwirtschaftskrise hart getroffen: Im November sank die Industrieproduktion so stark wie noch nie in den vergangenen 55 Jahren.
Die Industrieproduktion ist im November um 8,1 Prozent zum Vormonat gesunken, während Analysten mit einem Rückgang von 6,8 Prozent gerechnet haben. Für den Dezember wird ein weiterer Fall der Produktion um 8,0 Prozent vermutet.
Wirtschaftsexperten rechnen frühestens für Oktober 2009 mit einem festen Boden, bis dahin ist die Produktion weiter im freien Fall. Der starke Exportrückgang Japans fordert viele Arbeitsplätze.

Wirtschaft »

[28 Dez 2008 | Kommentare deaktiviert für Landwirte in der Krise | 487 Klicks]

Durch die Finanzkrise bekommen die Landhandelshäuser keine Kredite mehr und können den Landwirten ihre Getreideernte nicht wie sonst im großen Still abkaufen.
Viele Landwirte sind deswegen in diesem Herbst auf ihren Ernten sitzen geblieben –und das obwohl eine starke Nachfrage herrscht, denn die Lager sind so gut wie leer.
Auch im kommenden Jahr wird sich die Situation am Getreidemarkt weiter zuspitzen, denn wegen den gesunkenen Preisen für Getreide sparen die Bauern an Düngemittel und fahren so nur Ernten ein die nicht der Nachfrage entsprechend sind. Das bedeutet wiederrum, das weiter von den …

Wirtschaft »

[18 Dez 2008 | Kommentare deaktiviert für Rohstoffpreise stürzen drastisch ein | 403 Klicks]

Vor wenigen Monaten noch wurden für Öl, Metall und Getreide Rekordpreise bezahlt, jetzt folgt der überraschende Einbruch.
Viele der Rohstoffe sind endlich und es herrscht gleichzeitig ein großer Bedarf, das hat steigende Preise praktisch vorprogrammiert. Aber durch den weltweiten Wirtschaftsabschwung sind nun auch die Preise für Metalle, Öl und sogar Lebensmittel eingebrochen.
So wurde für eine Tonne Kupfer im Sommer noch 8930 US-Dollar bezahlt, jetzt liegt der Preis bei nur noch 3145 US-Dollar. Auch die Preise anderer Metalle wie Zink, Nickel und Palladium sind in den letzten sechs Monaten um rund zwei …

Wirtschaft »

[10 Dez 2008 | Kommentare deaktiviert für Gold: Anstieg auf 2.000 Dollar pro Unze? | 341 Klicks]

Schon Ende 2009 könnte eine Feinunze Gold 2.000 US-Dollar kosten. Das zumindest erwartet die Citigroup nach ihrer aktuellsten Studie.
Da die Wirtschaftskrise immer größer Kreise zieht, werden immer mehr Menschen Gold kaufen, um sich vor einer Inflation zu schützen. China denkt bereits darüber nach ihre Goldreserven von 600 auf bis zu 4.000 Tonnen zu erhöhen. Auch viele Anleger werden mit Hilfe von Zertifikaten auf einen steigenden Goldpreis setzen.

Wirtschaft »

[3 Dez 2008 | 1 Kommentar | 251 Klicks]

Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fällt auf 46,85 Dollar. So niedrige war der Ölpreis zuletzt seit mehr als drei Jahren nicht mehr.
Da der Ölpreis von Angebot und Nachfrage abhängig ist, zeigt der tiefe und immer weiter fallende Ölpreis somit, dass die Nachfrage sinkt. Das lässt sich zur heutigen Zeit nur mit sehr starken Wirtschaftsproblemen erklären denn Öl ist ein Rohstoff der für viele Branchen und Produkte gebraucht wird.
Zum Beispiel wird aus Erdöl in Chemiewerken Kunststoff hergestellt, der Kunststoff wird bei den Automobilzulieferern weiterverarbeitet …

Wirtschaft »

[21 Nov 2008 | Kommentare deaktiviert für Droht eine globale Rezession? | 285 Klicks]

Das Klima der Weltwirtschaft war seit 20 Jahren nicht mehr so schlecht wie jetzt. Experten warnen bereits vor einem globalen Abschwung, durch die rasante Abkühlung des Weltwirtschaftsklimas.
Vier Mal im Jahr bewerten die Experten die Situation der globalen Wirtschaft, wobei die aktuellen Zahlen starken Anlass zur Sorge geben. Insbesondere die Einschätzungen zur derzeitigen wirtschaftlichen Lage verschlechterten sich massiv. Experten sind der Meinung, dass die berechneten Daten stark auf eine globale Rezession hindeuten.

Wirtschaft »

[21 Nov 2008 | Kommentare deaktiviert für Neuverschuldung des Bundes steigt auf 18,5 Mrd. | 239 Klicks]

Wegen der Finanz- und Konjunkturkrise muss der Bund im kommenden Jahr mehr Schulden machen als bisher geplant. Der neue Haushaltsplan sieht für 2009 einen Anstieg der Neuverschuldung auf 18,5 Milliarden Euro vor, nachdem ursprünglich eine Neuverschuldung in Höhe von nur 10,5 Milliarden Euro angestrebt worden war.
Nach den neusten Berechnungen dürften die Gesamtausgaben des Bundes mit 290 Milliarden Euro gut 1,6 Milliarden Euro höher ausfallen als es der Regierungsentwurf vorsieht. Die Steuereinnahmen wurden gleichzeitig um fast 4,6 Milliarden Euro auf 244,1 Milliarden Euro nach unten korrigiert.