Home » News

Forexhandel: Richtig analysieren und erfolgreich investieren

9 November 2014 0 Klicks Keine Kommentare

MarktanalyseDer Forex Markt ist heute der größte aller Finanzmärkte an dem täglich mehrere Billionen Dollar umgesetzt werden. Beim Forex Trading werden Währungspaare gehandelt. Es basiert auf dem gleichzeitigen Kauf und Verkauf innerhalb dieses Währungspaares auf dem Internetbankenmarkt. Spezielle Broker unterhalten heute Handelsplattformen, über die auch Privatanleger Zugang zu diesem dynamischen Markt erhalten. Wer in den Forexmarkt einsteigen möchte, sollte sich im Vorfeld die nötigen Fachkenntnisse aneignen. Täglich werden beim Trading große Gewinnen gemacht. Wie bei allen gehebelten Produkten besteht jedoch doch auch beim Devisenhandel ein großes Risiko, das das Kapital eines Anlegers über Nacht auslöschen kann. Deshalb gilt es beim Forex mit Bedacht zu handeln und das Risiko zu verstehen, bevor Sie das Kapital einsetzen.

Technische Analyse im Forex Trading

Die Technische Analyse ist heute aus dem Devisenmarkt nicht mehr fortzudenken. Dabei machen Sie sich die Möglichkeit der Chartdarstellung zu nutzen, um aufzuzeichnen, wie sich ein Kurspaar unter gegebenen Umständen verhält. Es können verschiedene Charts zum Einsatz kommen, zu denen beispielsweise Candlestick Charts, Liniencharts oder auch die Heikin Ashi-Methode gehören. Bei der Heikin Ashi-Methode werden Aufwärtsbewegungen als leere Kerzen gezeigt, während Abwärtsbewegungen durch gefüllte Kerzen veranschaulicht werden. Verschiedene Schattierungen der Kerzen weisen auf die Stärke des jeweiligen Trends hin.

Die Situationen richtig beurteilen

Neben der Technischen Analyse ist für ein erfolgreiches Forex Trading eine Fundamentalanalyse ein sehr wichtiger Punkt. Eine Wirtschaft wird durch unterschiedliche Entwicklungen beeinflusst. Dazu gehören auch politische Entscheidungen, wie beispielsweise die Beeinflussung einer Währung durch die Zinspolitik der Zentralbanken der betreffenden Länder. Ein Anleger, der es versteht, solche Zusammenhänge zu erkennen und mit Zuhilfenahme von Charts auszuwerten, ist in der Regel einen Schritt voraus und mithin in der Lage, weise Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu treffen. Die Kombination von Technischer Analyse und Fundamentalanalyse gewährt dem Trader einen aussagekräftigen Blick in die zukünftige Entwicklung einer Währung. Der Forex Markt reagiert kurzfristig und es ist für den Anleger wichtig, stets aktuelle Wirtschaftsdaten für die Analyse zur Hand zu haben. Wenn Sie Asia-Pacific Währungen traden müsseb Sie die Zeitverschiebung bedenken und morgens die neusten Informationen einholen.

Erstellung einer Marktanalyse

Die Marktanalyse ist eine wichtigste Disziplin beim Forex Trading und entscheidet in vielen Fällen über den Erfolg eines Trades. Hierbei werden in automatisierten Handelsystemen Indikatoren eingesetzt, die der Analyse eine mathematische Präzesion verleihen. Auf diese Weise wird das Risiko der Subjektivität ausgeschlossen, die Tradern so oft zum Verhängnis werden kann. Trendfolgeindikatoren gehören zu den Forex Indikatoren, die am häufigsten eingesetzt werden. Sie dienen dazu, bestimmte Trends am Markt frühzeitig zu identifizieren und daraus eindeutige Handelssignale zu schaffen, die dem Trader zum An- oder Verkauf anregen. Auch Oszillatoren liefern Signale für den Trader, die besonders in Seitwärtsphasen zum Einsatz kommen. Oszillatoren vergleichen innerhalb einer bestimmten Zeitspanne das Verhältnis von Kursgewinnen und Kursverlusten. Sie bewegen sich dabei um eine Nulllinie, die das Oszillatorenband in zwei Teile trennt. Nun kann man die Oszillatoren Extremzonen zuordnen. Werte in Extremzonen lassen daruaf schließen, das Kurse fehlbewertet sind und eine Korrektion zu erwarten ist. In Trendphasen können die Oszillatoren jedoch zu Fehlschlüssen führen, da die Währungswerte während einer solchen Phase oft über längere Zeit hinaus in den Extremzonen verbleiben.