Archiv

Beiträge des Monats Januar 2009

Wirtschaft »

[9 Jan 2009 | Kommentare deaktiviert für Airbus: Vorherrschaft vor Boeing | 668 Klicks]

Die zwei weltgrößten Flugzeughersteller kämpfen um die Vorherrschaft – allerdings hat Airbus die Nase vorne, denn der europäische Konzern verzeichnete deutlich mehr Auslieferungen.
Boeing, der US-Flugzeugbauer, erfuhr im abgelaufenen Jahr einen kräftigen Auftragseinbruch. Das Unternehmen teilte mit, das die Zahl der bestellten Flugzeuge um mehr als die Hälfte auf 662 Stück zurückginge.
Im Vorjahr hatte Boeing 1413 verbindliche Aufträge erhalten. Jedoch lag die Zahl der Bestellungen deutlich über der der ausgelieferten Flieger. Denn es verließen im Gesamtjahr nur 375 neue Flugzeuge das Werk.
Mit der Anzahl der Bestellungen steht Boeing allerdings deutlich hinter …

Wirtschaft »

[8 Jan 2009 | Kommentare deaktiviert für Indien erwarten für 2008/09 Wachstum von 7% | 258 Klicks]

Der indische Premierminister, Manmohan Singh, erwartet für das laufende Jahr 2008/09, das im März endet, ein Wachstum von sieben Prozent.
Voriges Jahr konnte noch ein Wachstum von neun Prozent erreicht werden. Der Rückgang ist auf die Weltwirtschaftskrise zurückzuführen.

Wirtschaft »

[5 Jan 2009 | Kommentare deaktiviert für Ölpreis-Anstieg erst einmal gestoppt | 374 Klicks]

Durch Gewinnmitnahmen und den starken Dollar ist der Ölpreis unter Druck geraten und die überproportionalen Aufwärtsbewegung nach Weihnachten gestoppt.
Viele Experten rechnen aber langfristig mit einem Ölpreis von mindestens 60,00 US-Dollar pro Barrel.
Aktuell liegt der Preis für ein Barrel US-Leichtöl WTI bei 45,68 US-Dollar. Durch die Angriffe Israels auf den Gaza-Streifen hat sich der Ölpreis um rund 25 Prozent verteuert. Zuvor war ein Ende des Preisverfalls nicht in Sicht.

Wirtschaft »

[5 Jan 2009 | Kommentare deaktiviert für Metall-Preise sinken | 453 Klicks]

Durch den steigenden Dollar gab der Goldpreis auf unter 850 US-Dollar je Feinunze nach.
Gold gilt als Absicherung gegen Inflationsgefahren und ist deswegen bei einem starken Dollar weniger gefragt.
Aber auch die Preise, für die Basismetalle Zinn und Nickel, sanken um jeweils rund 5 Prozent, was einige Händler durch Gewinnmitnahmen erklärten.